Die Wohnung

Tag 6 in China, Tag 5 in der Wohnung

Sooo, inzwischen haben wir die Wohnung einigermaßen geputzt (das war anstrengend und zu Teilen wirklich, wirklich widerlich) und wir haben uns grob eingelebt. Hier gibt’s jetzt einen groben Überblick über unsere Wohnung.

Die Wohnungstür.

Die Wohnungstür. Daneben der Kühlschrank, der etwas (sehr) nach Schimmel stinkt. Haben ihn schon mit Essig ausgewaschen. Die Wirkung hielt leider nur kurz an.

 

Das ist direkt neben der Tür (man hat den Hocker neben der Tür im Bild zuvor gesehen). Das Sofa und der Zugang zu unserem "Kabuff", wie wir es benannt haben.

Das ist direkt neben der Tür (man hat den Hocker neben der Tür im Bild zuvor gesehen). Das Sofa und der Zugang zu unserem „Kabuff“, wie wir es benannt haben.

Das Kabuff. Dem Stuhl fehlt eine Rolle, der Fernseher und die Heizung sind inzwischen weg, dafür steht die Mikrowelle da.

Das Kabuff. Dem Stuhl fehlt eine Rolle, der Fernseher und die Heizung sind inzwischen weg, dafür steht die Mikrowelle da.

Das ist die Küche, in der wir heute eine Kakerlake  erschlagen haben. Ob wir hier kochen werden ist fraglich (Obwohl... vielleicht kaufe ich mir eine Pfanne und Eier...). Das Essen in der Uni ist sehr billig.

Das ist die Küche, in der wir heute eine Kakerlake erschlagen haben. Ob wir hier kochen werden ist fraglich (Obwohl… vielleicht kaufe ich mir eine Pfanne und Eier…). Das Essen in der Uni ist sehr billig.

Der Flur. Direkt links im Flur (sieht man nicht auf dem Bild) ist das Bad. Die erste Tür führt zu Charlottes Zimmer, die zweite zu meinem, ganz am Ende des Gangs ist Büsras Zimmer.

Der Flur. Direkt links im Flur (sieht man nicht auf dem Bild) ist das Bad. Die erste Tür führt zu Charlottes Zimmer, die zweite zu meinem, ganz am Ende des Gangs ist Büsras Zimmer.

 

Das Bad war wohl der dreckigste Raum von allen. Wir haben eine Waschmaschine - das ist gut! Wie man sieht, duscht man fast auf der Toilette drauf. Apropos Toilette. Man schmeißt das Toilettenpapier nicht in die Toilette, sondern in den Müll. Ihhh! Die im Stockwerk über uns haben es getan, und die Toilette ist verstopft. Mit Müh und Not haben wir sie wieder frei bekommen.

Das Bad war wohl der dreckigste Raum von allen. Wir haben eine Waschmaschine – das ist gut! Wie man sieht, duscht man fast auf der Toilette drauf. Apropos Toilette. Man schmeißt das Toilettenpapier nicht in die Toilette, sondern in den Müll. Ihhh! Die im Stockwerk über uns haben Toilettenpapier reingeschmissen, und die Toilette ist verstopft. Mit Müh und Not haben wir(die Bewohner der Wohnung und ich) sie wieder frei bekommen.

Bett in Zimmer Nummer eins. Das schmalste Bett von allen, aber immerhin noch um einiges breiter als mein Bett zu Hause in Deutschland. Nur die Matratzen sind aaaaaaalle steinhart!

Bett in Zimmer Nummer eins. Das schmalste Bett von allen, aber immerhin noch um einiges breiter als mein Bett zu Hause in Deutschland. Nur die Matratzen sind aaaaaaalle steinhart!

Der Schrank in Zimmer Nummer eins, mit Schreibtisch.

Der Schrank in Zimmer Nummer eins, mit Schreibtisch. Auf dem Tisch sieht man die Fernbedienung für die Klimaanlage. Jedes Schlafzimmer und das Wohnzimmer haben eine.

Der Schrank und Schreibtisch in Zimmer Nummer zwei, also mein  Zimmer. Bisher habe ich dort jedoch nicht geputzt und deshalb meinen Schrank noch nicht ausgepackt. Im Laufe der Woche wird das aber auch passieren.

Der Schrank und Schreibtisch in Zimmer Nummer zwei, also mein Zimmer. Bisher habe ich dort jedoch nicht geputzt und deshalb meinen Schrank noch nicht ausgepackt. Im Laufe der Woche wird das aber auch passieren.

Bett in Zimmer Nummer zwei. Es ist STEINHART und es wäre wohl bequemer auf dem Boden zu schlafen, war ein ein Gedanke, während ich gestern verzweifelt versucht habe einzuschlafen...

Bett in Zimmer Nummer zwei. Es ist STEINHART und es wäre wohl bequemer auf dem Boden zu schlafen, war ein ein Gedanke, während ich gestern verzweifelt versucht habe einzuschlafen…

 

Das Zimmer Nummer Drei. Dort wohnt Büsra. Jedes Schlafzimmer ist rosa. Ulkig.

Wir haben eine Art Balkon, in der wir Wäsche aufhängen können. Wir haben sogar einen Wäscheständer. Dort im Schrank liegen unbenutzte Kissen und Vliesdecken, aber aaaaaalle sind dreckig!

Die andere Ecke des Balkons. Draußen sieht man ein paar der anderen Gebäude des Wohnkomplexes. Jedes Haus ist rosa. Wie man sieht, sind die Fenster Schiebefenster, wie der Großteil der Fenster in der Wohnung.

Jeder hat sein eigenes Zimmer, insgesamt haben wir hier 100m². Im dritten Stockwerk, in Deutschland wäre es der zweite Stock, wohnen wir gerade. Was mich stört, ist, dass das Sicherheitsdingens in der Küche nicht funktioniert. Heißt, das Fenster ist offen. Auch die Sicherheitstür vor unserer Wohnung sollten wir nicht benutzen. Wir könnten uns damit komplett ein oder aussperren, weil sie kaputt ist. Na klasse. Außerdem sind die Fenster einfach verglast. Das wird im Winter sicherlich kalt. 

 Die Miete jedoch ist höher als gedacht. 9800 im Monat, durch drei geteilt. Wir müssen sofort drei Monatsmieten bezahlen und die Kaution. Dazu kommen noch Strom und Gas, die man im vornherein bezahlen muss. Internet für sechs Monate auch. Zusammen macht das ein bisschen mehr als 42 000, die wir zu dritt sofort bezahlen müssen. Im November werden die anderen drei Monate abgerechnet. Wieder in bar. Sollte uns der Strom ausgehen, oder das Gas, müssen wir neue Einheiten kaufen. Das Wasser wird alle zwei Monate abgerechnet. Dann kommt, laut Angaben der Vermieterin, jemand, der den Wasserzähler abliest. 

 

Die Uni ist 1,5km von der Wohnung entfernt, der nächste Supermarkt gleich um die Ecke. Angeblich ist das hier, in dem wir wohnen, eine sehr sehr gute Wohngegend. Ich werde demnächst mal die Häuser von außen und vor allem das Treppenhaus und den Flur fotografieren. Als ich ins Haus trat wurde mir erst einmal Angst und Bange!

 

Liebe Grüße nach Deutschland

      Aili

 

P.S.: Maaaaaan hat das mit den Fotos lange gedauert… 

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde am 1. September 2014 um 17:52 veröffentlicht und ist unter Allgemein abgelegt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

2 Gedanken zu „Die Wohnung

  1. Michael sagte am :

    Hmm, mir bleibt verborgen, was „das Sicherheitsdingens“ in der Küche ist. Ein Rauch- und/oder Gasmelder?
    Was das Geld angeht, wir besorgen hier schon genügend Nachschub, da mach dir mal keine Sorgen! Notfalls gehen wir Flaschen abgeben 😉

    Gefällt mir

    • Das Sicherheitsdingens ist so ein Metallhaken am Fenster, damit mal sie nicht mehr aufschieben kann. (Hat das einen Namen?) Und eben dieser ist in der Küche abgebrochen. Das heißt, man kann das Fenster ohne jegliche Mühe öffnen, indem man es aufschiebt. Es gibt doch sicherlich auch Diebe, die in den zweiten Stock klettern können.
      Rauch/Gasmelder gibt es hier sowieso nicht. Bisher habe ich zumindest keinen gesehen. Aber wir haben dafür Kakerlaken…

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: